The ÜberBach album is a collection of compositions by Arash Safaian on themes by Johann Sebastian Bach. Safaian starts off with various pieces by Bach – chorales, orchestral works, organ and clavier music – and works with them to create five concertos for piano, vibraphone and chamber orchestra. These works are new compositions after Bach.

Arash Safaian’s musical partner is the internationally acclaimed pianist Sebastian Knauer:
“When I heard the first example of ÜberBach, I was enthusiastic about the project at once. The virtuosity of the piano part, the melodiousness of the compositions and the closely woven sound made a deep impression on me. I imagined I was listening to Bach and yet it sounded too modern for the original.”

ÜberBach was recorded in Zurich with the zurich Cahmber Orchestra in spring 2016 and awarded with the German Echo:Klassik in 2017.

 

 

Ricardo Gama lives imprisoned in his own home, the internet being his only access to the outside world. For several days the attorney does not leave his flat, which is located at the Copacabana. On his blog he writes and reports about politics, corruption and criminal activities in Rio de Janeiro. As a result, he only barely survived an assassination attempt in 2011, in which he suffered two shots to the head.

A year later, Ricardo is running for the City Council of Rio de Janeiro. He sees these elections not only as a way into politics, but a path to freedom, also. While Ricardo runs his campaign on the Internet, rival politicians are fighting for every vote on the streets with music and dancers. Through this single destiny a dark side of Brazil is depicted, a world the public has not yet known.
A documetary by Denize Galiao, Germany 2014.

 

Winner of the FFF Documentary Talent Award@DOK.fest Munich 2014.

Directed by Denize Galiao
DOP: Jonas Spriesterbach
Music: Arash Safaian

Inspired by the opera Einstein on the Beach, originally created in 1976 by Robert Wilson and Philip Glass, Mr. Wilson has selected five teams of artists to re-interpret sections of the seminal work.

The artists, all of whom have been in residence at Wilson’s Watermill Center performance laboratory, are from around the world, work in a variety of disciplines, and some have not collaborated previously. They are Jonah Bokaer (choreographer, dancer, NYC) and Davide Balliano (visual and performance artist, Italy); Degenerate Art Ensemble (performance company, Seattle); Manuela Infante (theater director, Chile) and Santiago Taccetti (visual artist, Argentina); Steven Reker & People Get Ready (choreographer, dancer, and musician, NYC); Egil Saebjornsson (visual artist, Iceland) and Marcia Moraes (theater director, choreographer, and performer, Brazil).

Four scenes and the Knee Plays (short pieces presented between and connecting the four acts of Einstein on the Beach) are the sources of inspiration for these new works. On The Beach celebrates a new generation of artists and their reactions to an opera that is widely recognized as one of the greatest artistic achievements of the 20th century.

NY Times Article:
https://www.nytimes.com/2012/04/07/arts/music/on-the-beach-at-baryshnikov-arts-center.html

https://bacnyc.org/performances/performance/on-the-beach

Exit Paradise
Ein Singspiel von Uta Bierbaum (Text) und Arash Safaian (Musik)
Uraufführung 5. September 2014 in der Neuköllner Oper Berlin
„ich war vier oder fünf, als ich auf den eingangsstufen vor der wohnung meiner eltern saß und mich nach einem ort sehnte, der irgendwo anders war.“

Uschi ist anders. Anders als die Leute auf der Karl Marx Straße, Uschi steckt sich die Haare hoch, denn sie will eine Frisur, die ihr etwas verspricht. Außerdem träumt sie von Bikinis, Softeis und Amerika. Davon singt auch Lana del Rey in ihren Songs und Uschi weiß: so muss das sein, das Paradies. Und dann ist da Bolle, ihr Bolle, dem reicht sein Motorrad und der vesteht nix von Sehnsucht. Ein Tag im Klinikum Neukölln wird alles verändern, während Lana leise säuselt: I will love you to the end of time.

Uschi und Bolle, ein Paar aus Neukölln, eine amour fou mit Musik, eine Art Oper, vielleicht ein Märchen. Entstanden zunächst als kurze Szene aus einem Streifzug durch den Kiez, begleitet von Feridun Zaimoglu, geschrieben in einem Tag und einer Nacht und selbst gespielt. Jetzt als volles Stück mit der Musik von Arash Safaian, auf unsere Bühne gebracht von Paul-Georg Dittrich und seinem Team.

Musikalische Leitung/Klavier: Markus Zugehör / Insa Bernds• Regie: Paul-Georg Dittrich • Ausstattung: Pia Dederichs • Video: Steffen Kraska • Dramaturgie: Bernhard Glocksin
Mit: Ena Pongrac, Ulrike Schwab, Martin Gerke

 

Video&Tonaufnahme: Philipp Ernst & Valentin Bossert

Termine:
05.09. 2014 – 20:00, 09.09. 2014 – 20:00, 11.09. 2014 – 20:00, 16.09. 2014 – 20:00, 17.09. 2014 – 20:00,
25.09. 2014 – 20:00, 26.09. 2014 – 20.00, 27.09. 2014 – 20:00, 28.09. 2014 – 20:00, 04.10. 2014 – 20:00,
05.10. 2014 – 20:00, 10.10. 2014 – 20:00, 15.10. 2014 – 20:00, 16.10. 2014 – 20:00, 22.10. 2014 – 20:00
23.10. 2014 – 20:00, Studio der Neuköllner Oper

TICKETS
Tel: 030 688907 77
email: tickets@neukoellneroper.de

 

Alpha for Acordion
Played by Stefanie Schuhmacher
released on Oehms Classics

 

Premiered at 2nd International Forum for Young Composers Lisbon, Portugal in 2012.

Played by Sond’Ar-te Electric Ensemble, Portugal.

Review from: http://www.mic.pt/critica/eng/20121026_bg_musica_viva_2012_at_the_goethe_institut.html

In order to stimulate the creation and circulation of new musical works the Sond’Ar-te Electric Ensemble, the Goethe-Institut in Lisbon and the Musikhochschule in Munich are organizing the second edition of the Sond’Ar-te International Forum for Young Composers, which will take place between Ocotober 6th and 10th 2012 at the Goethe-Institute in Lisbon.

The Forum’s objective is to give young composers (up to 35 years old) an opportunity to create and present their work in public. The organizers also wish to create a privileged space for experience and ideas exchange between musicians from different countries.

Lara ( Cinema )
Director: Jan-Ole Gerster
Production: Schiwago Film
Soundtrack out on Deutsche Grammophon fest. Alice Sara Ott & Deutsches Kammerorchester Berlin
Awards:
54th Karolovy Vary Filmfest: Special Jury Price, Ecumenical Jury Price and Best Actress for Corinna Harfouch
37th int. Munich Filmfest: Best Director at Geman Cinema New Talent Award Section and Fipresci Critics Price

Der 7. Tag  ( feature film )
Director: Roland Suso Richter
Production: Moovie GmbH Berlin / ZDF

in the shadow of the Copacabana ( Documentary / Cinema )
Director: Denize Galeao
Production: HFF / Bayerisches Fernsehen
FFF-Young Talent Award at DOK.fest 2014

Der Schuss 2-6-1967
on the 50th anniversary of Benno Ohnesorg´s death
02. June 1967
Premiere: 2. Juni 2017
Neuköllner Oper Berlin
Text: Bernhard Glocksin
Regie: Paul-Georg Dittrich
Musik / Musikalische Leitung: Ensemble Adapter
http://www.ensemble-adapter.de
https://neukoellneroper.de

Exit Paradise
Singspiel – Uta Bierbaum (Text) / Arash Safaian (Musik)
UA: Neuköllner Oper Berlin September 2014
Regie: Paul-Georg Dittrich, Musikalische Leitung/Klavier: Markus Zugehör / Inga Bernds
Ausstattung: Pia Dederichs, Video: Steffen Kraska, Dramaturgie: Bernhard Glocksin

On the beach
Kurzoper inspiriert durch Philipp Glass „Einstein on the beach“
UA: Baryshnikov Arts Center / New York City
Regie: Robert Wilson / Marcia Moraes
Bühne: Egill Saebjörnsson
Im Auftrag des Watermill Centers und des Baryshnikov Arts Centers

At Stake
Kurzoper für 10 Instrumentalisten und 2. Countertenöre
UA 12. Münchner Opernbiennale, Reaktorhalle München
Libretto: Dorna Safaian
Regie: Johanna Wehner
Arcissensemble München / Leitung von Ulrich Nicolai

Le Docteur Miracle
Bearbeitung der Oper von George Bizet für Kammerensemble
UA Reaktorhalle, München
Arcis-ensemble und 
das Opernstudio der HfMuT München
Leitung: Mariora Trifan
Inszenierung: Robert Tannenbaum
Im Auftrag des Opernstudios der HfmuT München

Agara
Ein Opernfragment
UA 2011 (konzertant) INDEX–Ensemble
Leitung: Samy Moussa
Libretto Dorna Safaian

Grammatik 
I
für zwei Klaviere

Grammatik II
für Klavier solo und Tape

Fiktiv
für präpariertes Klavier

Alpha
für Akkordeon Solo
UA Stefanie Schumacher
CD – Einspielung bei Oehms-Classics

Turners Case
Trio für Horn, Violine und Klavier
Im Auftrag der Siemens-Stiftung
UA Siemens Forum München

Kadenz 
für Solo Schlagzeug und Elektronik
Im Auftrag der Siemens-Stiftung
UA Siemens Forum München
Im Auftrag der Siemens Stiftung München

Plateau
für Schlagzeug, Klavier und Flöte
UA Siemens Forum München
im Auftrag des Siemens-Arts-Programms München

Welle der Nacht
für Countertenor – Solo
UA Tim Severloh
zu Aribert Reimanns Geburtstag
HfmuT München 2007

Einst / Nebel
zwei Gedichte nach Gottfried Benn 
für Flöte, Klavier und Sopran
UA Steingraeber –Studio Bayreuth
Im Auftrag der Zeit für Neue Musik Bayreuth

Kruzifikation 
Streichquartett zu einem Bild von Arnulf Rainer
UA Versicherungskammer München 2010

ÜberBach
fünf Konzerte für Klavier, Vibraphone und Streichorchester
1st Concerto : Infinite Games
2nd Concerto : As above so below
3rd Concerto : Fuge like a Passion
4th Concerto : Newton´s Law
5th Concerto : Dorian

Sebastian Knauer : Klavier
Pascal Schumacher : Vibraphone

UA Tonhalle Zürich
Zürcher Kammerorchester

Dramolett 
Für Ensemble von 7 Musikern und Bariton
UA A-Devangarde Festival München
ensemble risonanze erranti
Leitung: Peter Tilling

In Symmetrie
für Ensemble und Elektronik
UA Ensemble Sond’Ar-te Lisboa
Leitung von Guillaume Bourgogne
Goethe-Institut Lissabon
Im Auftrag des Geothe Institus Lissabon

Venuspassagen
Konzert für Violine und Orchester
UA HfMuT München
Orchester der Hochschule für Musik und Theater
Leitung: Ullrich Nicolai, Violine: Theresa Bokany

Strophen und Ritornelle für Shams
für Blechbläserensemble, Chor und Orgel
UA 20 Jahre Zeit für neue Musik Bayreuth
Im Auftrag des Festivals „Zeit für neue Musik Bayreuth“

Treffpunkt –Golgatha
nach den drei Romanen von Samuel Beckett
UA Neue Balan München & Prinzregentheater München
Musik für großes Orchester / Jazz –Band und Elektronik
Klanginstallation mit 30 Musikboxen, Regie: Jonas Zipf / Team Odradek

Centurione  
für Blechbläserquintett und Akkordeon
UA Tage Neuer Musik Bamberg
Ensemble Klang-Konzepte Nürnberg / Markus Elsner
Im Auftrag der Ernst v. Siemens Musikstiftung

Night Falls
für Ensemble von 7 Instrumentalisten
UA Ensemble Klangkonzepte – Nürnberg
Leitung von Jorge Rotter

Nachtmusik: Phantasie 1789
nach Themen von Mozart´s Don Giovanni
für Orchester / Kammerorchester
UA 2013 Sommeroper Bamberg

This slideshow requires JavaScript.

Der Schuss 2-6-1967
Musiktheater von Arash Safaian (Musik)  und Bernhard Glocksin (Libretto)
Inszenierung : Fabian Gerhardt 
Musik & Musikalische Leitung : Ensemble Adapter
Uraufführung 2. Juni 2017,
Neuköllner Oper Berlin
zum 50. Todestages von Benno Ohnesorg, erschossen am 2. Juni 1967 vor der Deutschen Oper Berlin.
gefördert durch den Hauptstadtkultur Fonds.

Am 2. Juni 1967 wird der Student Benno Ohnesorg vor der Deutschen Oper Berlin erschossen, während der Demonstrationen gegen den Besuch des Schahs von Persien.

Fünfzig Jahre später erzählt dieses Musiktheater die fiktive Geschichte einer verhängnisvollen Nacht: Benno schickt seine schwangere Frau Christa aufgrund der brutalen Polizeieinsätze nach Hause, sie solle sich in Sicherheit bringen, er komme gleich nach… Chris geht, hört auf dem Weg noch einen Knall – von dem sie nicht weiß, dass es der tödliche Schuss auf ihren Mann ist – und wartet. Allein wartet Chris Stunde um Stunde, in Ungewissheit und Angst, Erinnerungen kommen hoch, Träume, Albträume, bekannte Gesichter und Situationen mit Benno, der Ensslin, Rudi Dutschke, dem Mörder Kurras… Am frühen Morgen schließlich erreicht sie die Nachricht, wie ein weiterer Schuss, der diesmal sie zu Boden gehen lässt.

Uraufführung am  2. Juni 2017 – zum 50. Todestages von Benno Ohnesorg vor der Deutschen Oper Berlin

The Video Footage is the original Video Projection used in the Opera in the referring scene.
Videos by Vincent Stefan, Berlin.

 

The Video Footage is the original Video Projection used in the Opera in the reffering scene.
Videos by Vincent Stefan, Berlin.

Sanssouci – An evening of Opera and Dance with Music by Arash Safaian / J.S.Bach / G.F. Händel.

This year’s orchestra-dance premiere »Sanssouci« pushes the boundaries of its own format and achieves an extraordinary coproduction between Opera and Dance. It spirits the audience away to the Baroque period and gives the works of the great masters Bach and Handel the opportunity to shine. Choreographer Stephan Thoss found his inspiration for the work in a meeting between J. S. Bach and the Prussian King Frederick II at his palace of Sanssouci. The monarch, who was a music enthusiast, played a complex musical theme for Bach and asked him to create a fugue from it on the spot. Bach later developed this »royal theme« into the basis for a renowned composition that became known as the »Musical Offering«. Stephan Thoss develops a very personal view of these musical events against the backdrop of this historic encounter. He investigates the passionate introspection in Bach’s music and juxtaposes it with Handel’s monumental psalm setting »Dixit Dominus« (»The Lord Said«). An array of five-part choir, vocal soloists, and dancers allows exceptional scenes of magnificence and splendor to unfold.

Choreographie&Costumes: Stephan Thoss
Musical Director: Matthew Toogood
Bühne: Martin Kukulies
Komposition: Arash Safaian

Dates :
22.02.19 // 14.03. 2019// 16.03. 2019 // 22.03.2019 // 29.03.2019 // 13.04.2019 // 22.04.2019 // 17.05.2019 // 30.06.2019 // 03.07.2019

 

 

Presse:

»›Sanssouci‹ ist der Titel dieses beeindruckenden Gemeinschaftsprojekts des Mannheimer Nationaltheaters, an dem die Ballettcompagnie ebenso beteiligt ist wie Opernchor und -Ensemble sowie das Orchester unter der Leitung von Matthew Toogood. […] Stephan Thoss gelingt ein zweiteiliger Abend, der vor und nach der Pause zum Teil tief bewegt und berührt […] großartig singende Solisten wie die beiden Sopranistinnen Nikola Hillebrand und Eunju Kwon […] musikalisch großartig.« (Die Rheinpfalz, 16.3.2019)

»Dominant dagegen der autoritäre Vater Friedrich I.: Die von ihm angeordnete Hinrichtung Kattes, dem Freund und Liebhaber des Sohnes, ist in ihrer Brutalität eindringlich choreografiert. Tenald Zace tanzt diesen fürchterlichen Monarchen als raubvogelähnlichen Dämonen, der den Sohn als Trauma durch den Abend verfolgt. Das Schloss ist ein klaustrophobisches Labyrinth von Zimmerfluchten. Zur ausgefeilten Choreografie gehören auch die nach und nach in den Schnürboden entschwindenden Kulissenwände von Martin Kukulies. Der Raum wird leerer und leerer und offenbart sich als zunehmend ruinös. Die Ensembleleistung des Mannheimer Balletts atemberaubend.« (SWR2, 15.3.2019)